BU Versicherung Gesundheitsfragen

Die Prämie für eine Berufsunfähigkeitsversicherung orientiert sich grundlegend am Alter sowie am Geschlecht der zu versichernden Person, aber auch an deren Gesundheitszustand. So ist es möglich, dass Menschen mit Vorerkrankungen entweder mit Risikoaufschlägen auf die Versicherungsprämie oder gar mit einem Versicherungsausschluss rechnen müssen. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte daher möglichst schon im Jugendalter getätigt werden, denn Vorerkrankungen und somit Preisaufschläge sind hier eher selten.

Bei jedem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind vom Versicherten verschiedene Gesundheitsfragen zu beantworten, die einen Aufschluss über den derzeitigen Gesundheitszustand geben sollen. Diese sind im Antrag integriert. Zu den BU Versicherung Gesundheitsfragen gehören neben der Angabe von Größe und Gewicht auch Informationen über dauerhaft einzunehmende Medikamente, Krankenhausaufenthalte in den letzten fünf Jahren sowie derzeitige Behandlungen des Arztes. Natürlich ist nicht jeder Mensch, der eine Berufsunfähigkeitsversicherung beantragt, ein Mediziner. Es ist aber notwendig, dass die BU Versicherung Gesundheitsfragen in jedem Fall wahrheitsgemäß beantwortet werden. Sollten Krankheiten verschwiegen worden sein, kann dies im Versicherungsfall, also beim Eintreten einer Berufsunfähigkeit, zur Leistungsverweigerung der Versicherung führen. Für den Fall, dass Angaben unzureichend sind, ist es möglich, den Hausarzt von seiner Schweigepflicht zu entbinden. So kann die Versicherung ggf. nachfragen.